E-Mail-Marketing und Newsletter: Unverzichtbar oder längst überholt?

Die E-Mail wird dieses Jahr 50 Jahre alt – kaum zu glauben. Ein guter Zeitpunkt, um der Frage nachzugehen, welche Bedeutung E-Mails in der heutigen Kommunikation und damit auch der E-Mail-Newsletter als Marketing-Instrument heute (noch) haben. Ist die E-Mail womöglich inzwischen von anderen Kommunikationskanälen wie Social Media verdrängt worden?

 

Was ist überhaupt Marketing per E-Mail?

Einfach gesagt ist E-Mail-Marketing das digitale Pendant zum Direktmarketing. Die Kommunikation findet (idealerweise personalisiert) mithilfe von E-Mailings statt, die im persönlichen Postfach landen, nachdem man sich zuvor hierfür angemeldet hat. Die angemeldete Person hat demnach ein Interesse am Erhalt von Informationen zu einem bestimmten Thema, einem bestimmten Unternehmen oder einer bestimmten Person. Aus diesem Grund ist professionelles und modernes E-Mail-Marketing definitiv nicht mit einem Massen-Mailing zu vergleichen. Ganz im Gegenteil: Je besser es auf die Audience und ihre Interessen angepasst wird, umso effektiver. Eine super Möglichkeit für Unternehmen und Kund:innen sich gegenseitig nicht aus den Augen zu verlieren.

Und ganz nebenbei: Obwohl soziale Netzwerke mittlerweile allgegenwärtig sind und immer mehr Features und Funktionen versprechen, ist die E-Mail auch heute noch der wichtigste und meistgenutzte Kommunikationskanal von Unternehmen jeder Größe.

Was spricht also für den Newsletter als Maßnahme im E-Mail-Marketing?

Newsletter verbinden Unternehmen, Produkte oder Personen  mit Interessent:innen und fördern idealerweise eine langfristige Bindung – immer vorausgesetzt, dass die Themen für die Audience interessant sind. Der Relevanz von Inhalten sowie der Regelmäßigkeit und damit Verlässlichkeit von Aussendungen kommen eine enorme Bedeutung zu. Nichts ist ermüdender als News mit geringem Informationsgehalt, aber hoher werblicher Dynamik sowie News, die nur sporadisch eintreffen.

Idealerweise handelt es sich bei einem Newsletter um eine Eins-zu-Eins-Kommunikation at its best, die durch eine hohe Anpassung auf die Zielgruppen hochwirksam ist und zugleich eine super Ergänzung zur Kommunikation über Social Media Kanäle darstellt. Insbesondere die Verbindung des Newsletters mit anderen Online Kanälen ist sinnvoll, um die jeweiligen Vorteile der einzelnen Plattformen miteinander zu kombinieren.

Wer regelmäßig E-Mailings versendet, ist auf der sicheren Seite – unabhängig von Drittanbietern wie Google, Facebook & Co. und die Erfolge können einfach, direkt und in Echtzeit gemessen werden. Bei der Verwendung spezieller Tools für E-Mail-Marketing werden die Prozesse, von der Rechtschreibung bis hin zum Versand, vereinfacht und automatisiert. Und auch als Interessent:in ist man mit dem Abonnieren eines Newsletters bestens beraten, um stets aktuell informiert zu werden.

 

Gibt es auch Argumente, die gegen den Newsletter sprechen?

Wir finden – ziemlich wenige. Entgegen der vielen Vorteile, die ein Newsletter mit sich bringt, sind nur wenige Punkte auszumachen, die ihn überflüssig machen könnten. Für Empfänger:innen könnte ein leichtes Übersehen der E-Mails im Postfach oder die fehlende physische Haptik ein Argument gegen ein Abonnement darstellen. Für Unternehmen kann die regelmäßige Aussendung und Personalisierung der Inhalte eine (zeitliche) Herausforderung darstellen. Beides ist dennoch notwendig, um die Beziehung zu der Newsletter-Audience zu stärken.

 

Wie verhält es sich also mit dem Newsletter in Zukunft?

Damit der Newsletter weiterhin eine erfolgreiche Rolle im E-Mail-Marketing einnehmen kann, ist es wichtig, folgende Aspekte zu beachten:

  • E-Mail-Marketing-Tool / Geeignete Software nutzen
  • Die Kund:innen-Brille aufsetzen
  • Die richtige Frequenz und den richtigen Versandzeitpunkt festlegen
  • Mobile Optimierung für Smartphones und Tablets
  • Übersichtliche, klare Struktur und ansprechendes Design
  • Personalisierungen verwenden
  • Kennzahlen analysieren

Grundsätzlich muss immer die gesamte Customer Journey bedacht werden, die sich von der Anmeldung zum Newsletter, über das Wecken von Interesse für die jeweiligen Themen und einer daraus folgenden Aktion erstreckt.

Wir sind der Meinung, dass dem Newsletter unter Beachtung der genannten Kriterien mit großer Wahrscheinlichkeit auch weiterhin eine erfolgsversprechende Zukunft im digitalen Marketing-Mix bevorsteht.

Interessant ist in diesem Zusammenhang für uns die Frage, wie Sie auf diesen Artikel aufmerksam geworden sind: Über unseren Newsletter, beim Stöbern auf unserer Website oder über Social Media? Wenn Sie noch kein:e Abonnent:in unseres Newsletters sind, aber Interesse an spannenden Projekten, internen PAC-Topics sowie allgemeinen Themen haben, können Sie sich auf unserer Website ganz einfach für den Empfang anmelden.